IX – Analoge Prozesse sind die Basis

Ist der Titel schlüssig und nachvollziehbar?

Was ich meine ist, dass nur das digitalisiert werden kann, was vorher analog exakt definiert und dokumentiert wurde. Improvisieren kann man ebenfalls nur, wenn es eine Basis für die Handlungsweise im Notfall gibt. Einen Prozess. Dieser Prozess, respektive die Prozesse, müssen von Beginn an von allen Mitarbeiter*innen mitgetragen, im Idealfall mitgestaltet werden.

Die allerbeste Basis für ein reibungslos funktionierendes und wirtschaftlich erfolgreiches Hotel ist der Anfang. Frei zitiert könnte man sagen: Am Anfang waren das Konzept und ein Bauplan. Nein, ich greife jetzt nicht zu weit. Ganz im Gegenteil. Wozu dienen denn u.a. die Prozesse? Natürlich sollen sie dem zufriedenen Gast zuarbeiten und die Mitarbeiter motivieren. Sie müssen aber vor allen Dingen wirtschaftlich sein. D.h., dass bereits während der Planungsphase der Architekt in der Verantwortung steht. Eng angelehnt an die Konzeption des Hotels müssen die Baupläne entworfen werden. Dabei reicht es bei Weitem nicht, dass der Gast in den öffentlichen Bereichen all das bekommt, was er von diesem Hotelkonzept erwartet. Das ist das Mindeste. Die Anordnung der Wirtschaftsräume, der zur Verfügung stehende Platz für logistische Abläufe, die Kombination von Gast- und Personalwegen, ja sogar die Ausrichtung der Anlieferung und berufsgenossenschaftliche Vorschriften spielen hier eine gewaltige Rolle. Und dies ist nur eine kleine Auswahl wichtiger Kriterien, die für einen reibungslosen und kostengünstigen Betrieb die Grundlage bilden.

Kann das der Architekt alleine leisten?

 

Photo: Adobe Stock

Neue Beiträge
ProzessmanagementProzessmanagement